Registrieren
HOME
RADIO
CD CHECK
Band Support
Medien/Partner
INTERAKTIV
Kontakt / Info
Mehr Rock geht nicht!
RADIOCD CHECKF.A.Q.ReferenzenBand SupportMedien/PartnerINTERAKTIVKontakt / InfoJobsWerbekunden


zur Melodic Radio Facebook Seite Melodic Radio Twitter folgen
Melodic Radio auf Google+ folgen Den Melodic Radio RSS Feed abonnieren
Whatsapp abonnieren Spotify

RadioBOSS


Seit 2016:5022065

 
Wir verwenden Cookies, um unsere Dienste zu verbessern. Mit der Nutzung dieser Website erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Information 
RSS-Feed
R.I.P. (ROCK IN PEACE) : Rockstar der 80er-Jahre: Eddie Money im Alter von 70 Jahren gestorben
R.I.P. (ROCK IN PEACE)
Er war bekannt für Hits wie "Two Tickets to Paradise" und "Take Me Home Tonight": Der Musiker Eddie Money, der vor allem in den USA Starstatus besaß, ist tot. Er starb mit 70 Jahren an einer Krebserkrankung. "Mit schwerem Herzen nehmen wir Abschied", hieß es in einem Statement seiner Familie. "Es ist so hart, sich eine Welt ohne ihn vorzustellen, obwohl er für immer durch seine Musik weiterleben wird." Der Künstler wurde als Edward Joseph Mahoney in New York
in einer Polizistenfamilie geboren und erwog zunächst auch eine Karriere bei den Sicherheitskräften, bevor er sich doch für eine Laufbahn als Sänger entschied. Eine Zeit lang trat er in Kalifornien mit einer früheren Backround-Band von Janis Joplin auf. Nachdem er bei Columbia Records unter Vertrag genommen wurde, eröffnete er zeitweilig die Konzerte der Rolling Stones.Für "Take Me Home Tonight" erhielt Money 1987 eine Grammy-Nominierung; auf dem Song ist auch Ronnie
Spector zu hören, die ihre eigene Zeile "Be my Baby" aus dem gleichnamigen Ronettes-Hit im Refrain zitiert. "Two Tickets to Paradise" wurde ein Evergreen des Klassikrocks und tauchte unter anderem
auch bei den "Simpsons" auf.


R.I.P. (ROCK IN PEACE) : Charly Maucher (Jane) am 29. August 2019 gestorben
R.I.P. (ROCK IN PEACE)

Wie wir  soeben erfahren haben, ist der Bassist, Sänger und Songwriter Charly Maucher am gestrigen 29. August 2019 im Alter von 72 Jahren verstorben. Maucher war Mitglied der Band Jane aus Hannover, als diese im Jahr 1972 ihr Debüt "Together" veröffentlichte und nach einer kurzen Pause stand die Rückkehr für die dritte Scheibe, "Jane III", an. Anschließend kehrte er der Band allerdings für einige Jahre den Rücken, spielte Alben mit der Band Harlis aus den Jahren 1976 und 1977) sowie sein Soloalbum "Performance" (1980) ein. 1982 war er für das Album "Germania" wieder zurück bei Jane. So richtig los mit neuen Alben und Tourneen (für die der Wahl-Kanadier immer wieder gerne zurück in die Heimat kam) ging es unter dem jetzt neuen Namen Peter Panka’s Jane aber erst wieder im neuen Jahrtausend. Gerade erst mal vor zwei Jahren wurde bei dem Niedersachsen eine Krebserkrankung festgestellt, der er zunächst mutig den Kampf ansagte und vorübergehend auch gewann. Wie die Band nun jedoch mitteilte, ist Charly Maucher gestern friedlich zuhause und im Kreise seiner Familie eingeschlafen.

Rest in peace, Charly, wir werden dich nicht vergessen!



CD/VINYL NEWS : Barbarossastrasse – Waiting In The Wings (2019)
CD/VINYL NEWS
  Die 4teilige Combo Barbarossastrasse stammt aus Italien, hat aber Ende 2018 ihr neues Album „Waiting In The Wings“ herausgebracht und es dennoch ordentlich vertrieben. „Waiting In The Wings“ ist eine Lehrbuchvorbereitung aus den 80er Jahren Hard, Sleazy, Glam u. Melodic Rock. Aber jetzt wartet mal: Barbera wer? Nein, Barbarossastraße, das ist ein Stück Straße in Berlin, aus Germany. Aber was? Die Band ist doch italienisch und dann auch noch so ein Name, der den Zuhörer nur in das Mysterium hineinversetzt, das mit dem Territorium jener längst verlorenen Bands von gestern einhergeht. Diejenigen, die sich verzogen haben, ich meine, die eingeflößt haben, diese Sensibilität für Hardrock, der uns veranlasst, solche Rezension zu lesen um nach Künstlern wie der Barbarossastraße zu suchen, die immer die Fackel des Hardrock tragen. "Waiting In The Wings" ist die zweite Veröffentlichung der Band, das über zwei Jahre geschrieben und bearbeitet wurde. „Here To Stay“ lässt sich am besten als toe tapping, eiige Hard Rock Nummer mit einem Kick Ass Galopp und einem ominösen Vers, ähnlich wie von den früheren Skid Row mit einem kraftvollen Refrain beschrieben, der unglaublich ansteckend ist.


CD/VINYL NEWS : Pat McManu – Rewind (2019)
CD/VINYL NEWS
Die irische Rockgitarren Ikone "Professor" Pat McManus, ist bekannt als der Hauptdarsteller der legendären Hardrock Band Mama's Boys aus den 80er und 90er Jahren. Pat ist jedoch seit mehr als 20 Jahren Frontmann seiner eigenen Band. MacManus tourte derzeit mit elektrisierenden Shows durch ganz Europa und nahm sich die Zeit, um dieses „Rewind“, ein neues Soloalbum mit Songs aus seinen Gründungsjahren, zu veröffentlichen, das komplett von ihm selbst arrangiert und aufgeführt wurde. Auf "Rewind", liefert McManus vierzehn dynamische Songs, in denen er hauptsächlich Akustikgitarre spielt und zeigt, dass er auch mit den Nylonsaiten Meister ist. Sein Gesang ist weit offen und findet Raum, um in dieser Umgebung mit weniger Elektrizität eine andere Farbe auszudrücken. Pat spielt auch Geige - er ist ein erfahrener Interpret, der hier in den Arrangements den charakteristischen, keltischen Touch verwendet, der Teil seiner musikalischen Dna ist. Auf 'My Way Home' erzeugen die Geigenlinien neben den Gitarrenebenen und den mehrstimmigen Vokalharmonien, eine magische Aura.
“Don't Tell Mama” ist eine rockige Art von Lagerfeuerliedern, das ihr euch auch, auf der Bühne vorstellen könnt, wenn die Amps auf zehn gestellt sind. Es erinnert an die Eagles. “Rough Diamond” macht seinem Titel alle Ehre, “Runaway Dreams”, erinnert an die wundervollen Werke von Plant,u. Page, “Cathedral” ist ein eindringlicher, langsamer Song, und “Walking In The Shadow Of Giants”ist ein weiterer Rocker, der Spaß macht. Ein Highlight ist die Version von „Belfast Boy“, die ursprünglich mit der Pat McManus Band für ihr Album „Dark Emerald Highway“ aufgenommen wurde. Das Lied wurde für Gary Moore geschrieben u. gewidmet und klingt jetzt mit den „irischen traditionellen“ Arrangements noch emotionaler. "Rewind" ist die Art von Album, das Ihr jederzeit genießen könnt. Es funktioniert mit einem Bier in der Hand, während der Fahrt oder als Hintergrundmusik. Pat McManus macht alles richtig, nicht umsonst heißt er ja auch "Der Professor".
 

Trackliste:

01 – Letting Go
02 – My Way Home
03 – Dont Tell Mama
04 – Rough Diamond
05 – Bubble
06 – Needle In The Groove
07 – Return Of The G Man
08 – Runaway Dreams
09 – Sean Na Ghar Glanad
10 – Cathedral
11 – Walking In The Shadow Of Giants
12 – One Last Chance
13 – Belfast Boy
14 – Session Reels
 

Line Up:

Pat MacManus – vocals, guitar, bass, violin, percussion

CD/VINYL NEWS : Roger Daltrey – The Who’s Tommy Orchestral (2019)
CD/VINYL NEWS
Anlässlich des 50 jährigen Bestehens von The Who’s Tommy wurde „The Who’s Tommy Orchestral“ von dem Bandsänger Roger Daltrey mit Mitgliedern der Who Band und einem von Keith Levenson mit Orchestrierung von David Campbell dirigierten Orchester aufgeführt. Die Tracks wurden live in Budapest und Bethel im
US Bundesstaat New York aufgenommen, dem Schauplatz des ersten Woodstock Festivals im Jahr 1969, mit der Kernband von Simon Townshend (Gesang / Gitarre), Frank Simes (Gitarre), Scott Devours (Schlagzeug), Jon Button (Bass) und Loren Gold (Keyboards), die alle mit The Who live gespielt haben. Keith Levenson dirigierte das Budapest Scoring Orchestra nach neuen Orchestrierungen von David Campbell für diese wirklich gute Wiedergabe dieses klassischen Werks.

Trackliste:

01 – Overture
02 – It’s A Boy
03 – 1921
04 – Amazing Journey
05 – Sparks
06 – Eyesight To The Blind (The Hawker)
07 – Christmas
08 – Cousin Kevin
09 – The Acid Queen
10 – Do You Think It’s Alright?
11 – Fiddle About
12 – Pinball Wizard
13 – There’s A Doctor
14 – Go To The Mirror
15 – Tommy, Can You Hear Me?
16 – Smash The Mirror
17 – Refrain – It’s A Boy
18 – I’m Free
19 – Miracle Cure
20 – Sensation
21 – Sally Simpson / Gospel Piano Interlude
22 – Welcome
23 – Tommy’s Holiday Camp
24 – We’re Not Gonna Take It
 

Line Up:

Roger Daltrey (vocals)
Simon Townshend (vocals/guitar)
Frank Simes (guitar)
Scott Devours (drums)
Jon Button (bass)
Loren Gold (keyboards)
The Budapest Scoring Orchestra

 
-1-2 3 4 ... 137
>>
Nickname
Passwort

 
Registrieren?
Passwort?

MR AUDIO PLAYER

JETZT AUF MR



Dein Rock im Radio:

Dein
Musikwunsch


NewsletterF.A.Q.Band SupportMedien/PartnerINTERAKTIVKontakt / InfoHörerchartsJobsWerbekunden